Traumfest-Hochzeit
Hochzeit von A bis Z

Themenbereich H informiert über Handschuhe, Haushaltsausstattung, Heiratsannonce, Heiratsantrag, Heiratsmitteilung, Heiratsurkunde, Hennah-Abend, Hochzeitsalbum, Hochzeitsfahrzeug, Hochzeitsjubiläen, Hochzeitslader, Hochzeitsmanager, Hochzeitsplan, Hochzeitsreise, Hochzeitstisch, Hochzeitstorte , Hochzeitszeitung, Hut, haben Heiratswillige schon Kinder

Handschuhe

Die Handschuhe der Braut sollten zum Stil ihres Brautkleides passen. Zum Aufstecken des Ringes sind fingerfreie, mit feiner Spitze bestehende hauchzarte Gebilde zu empfehlen. Während der eigentlichen Hochzeitsfeier im Festsaal, Zelt oder zu Hause usw., können diese durchaus von der Braut ausgezogen werden.

Haben Heiratswillige schon Kinder?

Für diesen Nachweis ist das Jugendamt zuständig. Es stellt für das Standesamt die Geburtsurkunde sowie die Anerkennung der Vaterschaft bei einer Vor- Ehe durch den Bräutigam, bei keiner rechtlich bestandenen Ehe durch den des leiblichen Vaters aus. Sollte ein Partner ein Kind mit in die Ehe bringen, oder ist er für das Vermögen eines Kindes aus der früheren Ehe bzw. Ehegemeinschaft verantwortlich, muss der Heiratswillige ein Auseinandersetzungszeugnis beibringen. Dieses Zeugnis wird vom Vormundschaftsgericht des Kindes ausgegeben. Es ist auch dann erforderlich, wenn ein Heiratswilliger mit dem minderjährigen oder bevormundeten Kind in fortgesetzter Gütergemeinschaft lebt.

Haushaltsausstattung

Viele Paare lebten schon vor ihrer Eheschliessung zusammen und haben notgedrungen schon ihren Haushalt mit allen nötigen Gegenständen ausgestattet. Ein grosser Teil aller Paare jedoch lebte vor seiner Eheschliessung noch bei seinen Eltern. Für ihren neuen Hausstand sind viele Dinge anzuschaffen. Oder aber sie lassen sie sich zur Hochzeit über einer Händlerliste oder einen Hochzeitstisch schenken. Was alles zu einer Grundausstattung eines jungen Haushaltes gehört, erfahren sie hier.

Heiratsannonce

Um einen grossen Bekanntenkreis anzusprechen, kann die Hochzeit mit einer Annonce in der lokalen Zeitung veröffentlicht werden. Viele Angaben sind darin nicht erforderlich. Kurze Formulierungen könnten so aussehen:

(konventionell) Wir heiraten am ... / Angaben beider Vor- und Nachnamen

(locker ) Heute ist unsere Hochzeit / Angaben beider Vor- und Nachnamen

(ausgefallener) Verliebt - verlobt - seit heute verheiratet / Angaben beider Vor- und Nachnamen

übernehmen die Eltern des Bräutigams die Bekanntgabe der Hochzeit ihrer Kinder, steht in der Zeitung:

Wir geben die Hochzeit unseres Sohnes ....... mit ...................... bekannt / Vor- und Nachnamen der Eltern

übernehmen beide Elternpaare die Bekanntgabe der Hochzeit ihrer Kinder, steht in der Zeitung:

Unsere Kinder ............... und ............... heiraten am .......... / Vor- und Nachnamen beider Elternpaare.

Heiratsantrag

Früher stellte der Mann seiner Geliebten den Heiratsantrag. In der Zeit der Gleichberechtigung und der Emanzipierung der Frau, hat diese heute das gleiche Recht unter Liebenden. Traditioneller Weise fragte der Bräutigam den Vater der Braut um die Hand seiner Tochter an, aber es gibt keinen Grund, warum dies nicht erst dann geschehen soll, nachdem die Partner die Sache unter sich ausgemacht haben. Schliesslich müssen ja beide wollen!

Heiratsmitteilung

Ausgesuchte Personen werden von der Hochzeit vorab durch eine Kurzinformation, der Heiratsmitteilung, benachrichtigt. Hochzeitsanzeigen gibt es speziell vorgedruckt oder auf vorgedruckten Karten in Schreibwarengeschäften. Eine Info: Wir heiraten am ....... / Unterschriften der Brautleute, reicht völlig aus.

Heiratsurkunde

Diese Urkunde wird nach der standesamtlichen Trauung von beiden Ehepartnern unterschrieben. Nur diese Heiratsurkunde ist rechtsgültig.

Hennah-Abend

Ein Hennah-Abend findet am gleichen Tag wie eine türkische Hochzeit statt. Gefeiert wird der Abschied der türkischen Jungfernschaft. Diese Feier ist zu vergleichen mit dem deutschen Junggesellenabschied.

Hochzeitsalbum

Die schönste aller Erinnerungen an diesen schönen Tag, ist ein Hochzeitsalbum. Wir empfehlen dafür ein grossformatiges Album für ausreichende Gestaltungsmöglichkeiten. Schliesslich sollen ja nicht nur Fotos, sondern auch erinnerungsreiche Details, wie Glückwunschkarten, gepresste Blätter aus dem Brautstrauss, ein Stück vom Brautschleier usw. darin eingeklebt werden. So manches Motiv ist einer Vergrösserung wert. Auch das Äussere des Fotoalbums sollte an den Stil der Hochzeit erinnern. Die gemeinsame Gestaltung dieses Albums macht Spass und bleibt ebenfalls eine nette Erinnerung. Ein weiterer positiver Sinn hat das gemeinsame Herstellen des Hochzeitsalbums gerade kurz nach dem grossen Fest. Das Paar erarbeitet die vielen Darstellungsmöglichkeiten. Dabei werden die vielen kleinen Gegebenheiten während der Hochzeitsfeier noch einmal durchdacht. Diese prägen sich dadurch fest in die Gedanken und Herzen der sich Liebenden ein. Während des Festes rauschen diese Gegebenheiten erfahrungsgemäss zu schnell an dem Paar vorbei. Es bleibt oft keine Zeit Eindrücke zu durchdenken und im Kopf zu speichern.

Moderne Paare benutzen den PC für die Herstellung des Hochzeitsalbums. Mit einem PC geht es halt viel einfacher. Bilder können nachträglich bearbeitet werden: Entfernen roter Augen, Flecken oder unschöne Details werden einfach retuschiert, Vergrösserungen und Verkleinerungen sind möglich, Personen verschiedener Fotos können zusammen gefügt werden, Bildeffekte können in Bilder eingearbeitet werden, z.B. rote Herzen, Blumen, Lichteffekte, Farben anpassen, Beschriftungen usw., usw. Für diese vielseitige Bearbeitung von Bildern sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. Ein entsprechendes PC- Programm und eine Digital- Kamera (2 Mio. Pixel reichen in der Regel völlig aus) müssten vorhanden sein. Ausserdem sollte einer des Paares mit diesen Einheiten auch umgehen können. Mit dem Erwerb der Digitalkamera erhält man gleichzeitig auch die Software eines Bildbearbeitungs- Programms, so wie ein digitales Fotoalbum. Alternativ kann selbstverständlich auch ein digitales Fotoalbum hergestellt werden.

Hochzeitsfahrzeug

In den seltensten Fällen bewegt sich das Hochzeitspaar heutzutage zu Fuss zur Kirche. Der Tradition nach wird die Braut vom Brautführer zur Kirche gebracht. Seine Rolle ist heutzutage eher selten geworden. An seiner Stelle tritt heute der Brautvater. Damit der Bräutigam rechtzeitig vor der Kirche ankommt, hat sein Trauzeuge Sorge zu tragen. Mit seinem Auto chauffiert er den Bräutigam dort hin. Diese Traditionen werden in unserer Zeit oft abgewandelt. Das Brautpaar fährt gemeinsam zur Kirche. Es fährt nicht mit dem eigenen Fahrzeug vor, sondern es lässt sich dorthin chauffieren. Als Hochzeitsfahrzeug stellen die Eltern oder andere Verwandte gern ihr poliertes Auto zur Verfügung. Für das Brautpaar fallen hier nur geringe Kosten für das Bukett des Autos an. Weitere Möglichkeiten von Hochzeitsfahrzeugen bieten Nobelkarossen. Hoch im Kurs stehen Rolls- Royce, Chevrolet, originelle Oldtimer und schicke Cabrios. Diese Hochzeitsfahrzeuge können mit passend gekleidetem Chauffeur gemietet werden.

Es gibt Hochzeitspaare, die pfeifen auf glänzenden Lack und Chrom. Statt dessen arrangieren sie etwas Originelles für die Fahrt zur Kirche. Wie wäre es z.B. mit einer schaukelnden ”Ente”? Oder suchen Sie nach etwas noch Originellerem? Dann denken Sie bitte einmal über einen Transport in einer Rikscha nach, oder möchten Sie auf einem Tandem zur Trauung fahren? Solange das Brautkleid bei der Beförderung zur Kirche nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, ist alles gar kein Problem. Über eines können Sie dann aber versichert sein, Sie bleiben in aller Munde. Obendrein lassen sich sehr schöne Hochzeitsfotos machen.

Romantisch veranlagte Hochzeitspaare schwören auf eine Hochzeitskutsche mit vorgespannten weissen Pferden. Haben sie hierzu Fragen, helfen ihnen ortsansässige Reit- und Fahrvereine gerne weiter.

Hochzeitsjubiläen

Wenn sich ein Hochzeitstag jährt, kommen bei Betroffenen Erinnerungen zurück. Beide Ehepartner denken mit Freuden an ihren Tag der Vermählung und Wehmut erfüllt ihre Herzen. Dieser immer wiederkehrende Tag ist einer Würdigung wert. Markante Jubiläen können besonders gefeiert werden. Möchte die Nachbarschaft dem Jubelpaar einen Kranz bringen? Anregungen und tolle Informationen, einschliesslich vieler Fotos finden sie hier!

Es gibt keine feste Regeln für Ehejubiläen. Doch seit dem 17. Jahrhundert sind solche Jubiläumsfeiern überliefert.

Es gibt viele Namen dafür, auch regional unterschiedliche.

Doch wesentlich ist, man vergisst den Hochzeitstag nicht! Hier finden Sie alle Hochzeitsjubiläen!

Hochzeitslader

Der profimässige Hochzeitsmanager erfreut sich heutzutage wachsender Beliebtheit. Er übernimmt die gesamte Organisation der Hochzeitsfeier. Wie bei allen Profis, verlangt der Hochzeitslader für seinen Job sein Honorar. Das zahlt sich aus. Eine Hochzeitsfeier mit vielleicht Hunderten von Gästen zu organisieren ist ein Full- Time- Job. Gespräche seinerseits mit dem Brautpaar sind selbstverständlich, eigentlich unumgänglich. Ihre Wünsche in Bezug auf die Musik, das Festmenü und die Gästeliste muss er selbstverständlich berücksichtigen.

Hochzeitsmanager

Das Brautpaar bestimmt schon vor allen Hochzeitsvorbereitungen eine Person mit Organisationstalent aus ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis aus. Eine Vertrauensbasis sollte auf jeden Fall bestehen. Der Hochzeitsmanager nimmt dem Paar alle erforderlichen Planungen für die bevorstehende Hochzeitsfeier ab. Er hält alle Zügel in seinen Händen und ist auch der Ansprechpartner der Hochzeitsgäste. Als wandelnder Terminkalender überwacht er den Zeitplan am Tag X. Im Festsaal kündigt er der Hochzeitsgesellschaft den Ehrentanz des Paares, bevorstehende Hochzeitsspiele, Vorträge und dergleichen an.

Hochzeitsplan

Am Hochzeitstag gibt es viele traditionelle Programmpunkte und Aufgaben, über die sich ein Paar schon vorher Gedanken machen sollte. Muss ein Begrüssung Komitee gestellt werden oder nicht? Soll der Kuchen am Nachmittag oder um Mitternacht angeschnitten werden? Ist es ein Muss, dass der Bräutigam eine Rede hält oder nicht? Zu diesen verständlichen Fragen bieten wir diese beiden Tagesabläufe zur Orientierung für den möglichen Lauf der Dinge an Ihrem grossen Tag, Ihrem Traumfest.

eintägige Hochzeit - Tagesablauf des Festes an einem Tag

zweitägige Hochzeit - Tagesabläufe des Festes an zwei Tagen

Eine gesamte Hochzeitsplanung, beginnend 6 Monate vor dem grossen Fest bis hin zu den Flitterwochen haben wir als Leitfaden für Heiratswillige aufgestellt. Wann müssen welche Termine verbindlich geordert werden? Was muss man alles bedenken und ankurbeln? Ein- fach anklicken und informieren.

Hochzeitsreise

Ist eine Reise für die Flitterwochen geplant, sollte sich das Brautpaar schon sechs Wochen vor ihrer Hochzeit ernstliche Gedanken über das Ziel machen. Hat sich das Paar für ein Reiseziel entschieden, sollte dann auch sofort gebucht werden. Begehrte Urlaubsziele, Hotels und Reisemöglichkeiten sind schnell ausgebucht. Möchten sie mehr über die Flitterwochen erfahren, vor allem etwas über die beliebtesten Urlaubsziele von frisch verheirateten Paaren, so klicken sie einfach hier.

Hochzeitstisch

Bei einem ortsansässigen Fachgeschäft kann das Brautpaar einen sogenannten Hochzeitstisch arrangieren lassen. Dort hinterlässt das Paar eine Aufstellung ihrer Hochzeitsgeschenke Wünsche. Die Hochzeitsgäste können dann dort ein Teil als Geschenk aussuchen. Weiter Interessantes und andere Möglichkeiten von Schenkungen stellen wir hier vor.

Hochzeitstorte

Eine Hochzeitstorte war früher Tradition, gehört heute aber nicht mehr zum Pflichtprogramm jeder Hochzeit. Die traditionelle Hochzeitstorte besteht aus mehreren, sich nach oben verjüngenden Stockwerken. Der Tortenkörper ist mit rosa oder weisser Marzipanglasur überzogen. Die Färbung entsteht durch die Zusammensetzung der Marzipanmasse. Zusätzliches Rosenwasser sorgt für die rosa Farbgebung. Mandeln in der Torte sind eigentlich zwingend, da sie dem Brautpaar Glück und Liebe verheissen. Darauf möchte bestimmt kein Brautpaar verzichten. Wahrscheinlich wird Ihr Konditor eines wissen: Er muss in Ihre Hochzeitstorte zwei Bohnen mit einbacken, eine ungebrannte und eine gebrannte. Diese Orakel- Bohnen sollen aussagen, dass der jenige Gast, der die ungebrannte Bohne in seinem Tortenstück findet, vorläufig noch ledig bleibt. Der jenige Gast, der die gebrannte Bohne in seinem Tortenstück findet, verlobt sich als nächster. Während die unteren Stockwerke mehr oder weniger aufwendig verziert werden, bekommt das oberste Stockwerk zur Krönung ein Hochzeitspaar aus Marzipan, ein Turteltaubenpaar, ein Blumengesteck oder Ähnliches aufgebracht. Zutaten und Geschmacksrichtung werden vorher mit dem Konditor besprochen. Die Anzahl der Stockwerke richten sich nach der Anzahl der zu erwartenden Hochzeitsgäste.

Hat das Hochzeitspaar sich jedoch für eine Hochzeitstorte entschieden, kann ein gewisser Showeffekt garantiert werden. Das Anschneiden der Hochzeitstorte vor allen Hochzeitsgästen durch das Hochzeitspaar weckt das Interesse aller. Denn um das Anschneiden der Torte ranken sich allerlei Sagen und Rituale.

Füttert sich das Brautpaar z.B. mit Tortenstücken, würden sie sich in ihrer künftigen Ehe stets umsorgen. Die Hochzeitsgäste werden mit Spannung beobachten, wer von Beiden beim Zuschneiden der Hochzeitstorte öfter seine Hände oben hält. Derjenige würde dann auch im Eheleben öfter das Sagen haben.

Hochzeitszeitung

Die Hochzeitszeitung ist ein individuelles Requisit, das für alle an der Hochzeitsfeier Teilnehmenden als späteres Nachschlagewerk bleibt. Gleich zu Beginn des Festes erhält jeder der Gäste ein Exemplar in die Hand gedrückt. Besonders für das Brautpaar dient es der ewigen Erinnerung an ihr Traumfest. Ein Redaktionsteam aus vier Redakteuren wird hierfür vom Brautpaar auserwählt. Einer von ihnen wird zum Chefredakteur ernannt. Dessen Aufgabe besteht darin, alle Beiträge zu koordinieren. In jedem Freundeskreis gibt es Talente von Fotografen, Zeichnern und humorvollen Schreibern. Diese dürfen dann recherchieren, fotografieren und zeichnen. Ihre Arbeit sorgt für die nötigen Background- Informationen für alle Hochzeitsgäste. Manch ein Gast erfährt durch die lustigen Storys Wissenswertes über das Brautpaar.

Hut

Der Hut der Braut ist Schutz und Kopfschmuck zugleich. Wichtig ist auf jeden Fall, dass ein Hut mit der Frisur und dem Brautkleid harmoniert. Weiterhin sollte die Funktionalität berücksichtigt werden. Ein grosser Hut kann stören. Nimmt die Braut ihn ab, kann ihre Frisur in Mitleidenschaft gebracht werden.